Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein.
(1. Mose 12,2)

 

Liebe Leserinnen und Leser!

Das verspricht Gott Abraham. Aber vorher schickt er ihn los. Er soll sein Land verlassen, seine Heimat, und in unbekannte Gebiete ziehen. Und das Verrückte ist, Abraham geht los! Mit 75 Jahren, mit Sack und Pack, ohne ein kleines Zweifeln oder Murren. Stark und fest im Glauben macht er sich auf den Weg.

In unbekannte Gebiete ziehen, das kenne ich auch und sie genauso. Gerade erst sind die Gemeinden im Gleistal und im Gembdental aufgebrochen, um aufeinander zuzugehen, gemeinsam ein Stück des Weges zu gehen. Und selbst der Weg ist unbekanntes Land.

Und weil wir nun mal nicht Abraham sind, brauchen wir uns auch nicht schämen, dass da oft Enttäuschungen, Zweifel und Unmut mit unterwegs sind. Wer sind die Anderen? Was bleibt da noch für uns? Will ich mich umstellen? Kann das etwas Gutes werden?

Wir stehen noch ganz am Anfang des Weges. Und diesem wohnt bekanntlich ein Zauber inne, der uns beschützt und hilft (H. Hesse). Ich will dich segnen, spricht Gott dem zu, der mit ihm aufbricht. Das ist ein An-die-Hand-nehmen, ein Den-Rücken-stärken und ein Gutes-wachsen-lassen. Das dürfen wir in unseren Gemeinden sicher erleben und mit diesem Anfangssegen können wir zuversichtlich unterwegs sein. Wir können sogar gespannt sein, was Gott für uns bereit hält. Ganz sicher tragen wir auch den Segen weiter! Unser Tun wird nützlich sein und für andere eine Unterstützung. Es ist gut zu wissen, dass unser Einsatz nicht umsonst sein wird. Es ist Gottes Versprechen an uns.

Natürlich sind wir immer noch nicht Abraham, aber ganz sicher genauso gesegnet. Den Zauber des Anfangs und seinen Segen habe ich vor einem Jahr erfahren. Da war ich schon ein Jahr als Vikarin bei Pfarrer Sven Hennig im Gembdental. Meinem Mann und mir wurde ein kleiner Sohn geschenkt, um den ich mich in meiner Elternzeit ganz intensiv kümmern durfte. So viele zauberhafte Anfänge, so viele erste Male und kleine Schritte zu erleben macht mich sehr dankbar.

Nun bin ich ab November wieder dabei, im Vikariat und Ihren Gemeinden. Ich freue mich auf schöne Gottesdienste, Gemeindenachmittage, Konfi-Stunden und vor allem darauf, die Gemeinden im Gleistal kennenzulernen.

Ihre Vikarin Sarah Zeppin



Wenn Sie unsere Gemeinden mit Spenden unterstützen möchten, hier die Bankverbindungen:

   – Seelsorgebezirk Gembdental/Gemeindezentrum »Albert Schweitzer«
      IBAN: DE 50 830 530 30 0000 064602 | BIC: HELADEF1JEN

   – Kirchgemeinde Jenaprießnitz
      IBAN: DE 53 520 604 1000 0802 0175

   – Kirchgemeinde Großlöbichau
      IBAN: DE 75 520 604 1000 0802 0167

   – KGV Am Gleisberg/Beutnitz
      IBAN: DE 51 5206 0410 0008 0050 79



Die Kinder sind herzlich eingeladen, zu Beginn des Gottesdienstes die Glocken mit zu läuten.

Suchen Sie einmal einen Ort für Ihre Familienfeier?
Dann stellen wir Ihnen unsere Räume im Albert-Schweitzer-Gemeindezentrum gern zur Verfügung.