Wir stellen uns vor

Kirche von und mit Kindern



Christenlehre:
Klasse 1 bis 3: montags 16.30 Uhr bis 17.30 Uhr
Klasse 4 bis 6: montags 15.30 Uhr bis 16.30 Uhr

Lust zum Theaterspielen
i
mmer dienstags von 16.00 bis 17.00 Uhr
Eingeladen sind alle Kinder der 1. bis 6.Klasse

Mutter-Vater-Kind-Kreis
Basteln, singen, Geschichten hören, fröhlich sein für alle Kinder von 3 bis 6 Jahren
(mit oder ohne Mama, Papa …) immer mittwochs von 16.00 bis 17.30 Uhr



Gemeindepädagogin Isabella Schmiedgen

Als neue Gemeindepädagogin möchte ich mich Ihnen gern kurz vorstellen: Ich heiße Isabella Schmiedgen und arbeite seit August 2013 in den Gemeinden Gembdental, Beutnitz und Kunitz in meiner Wahlheimatstadt Jena mit Kindern und Familien. Ich selbst lebe seit 1999 in Jena und
habe hier mit meinem Mann und meinen vier Kindern einen schönen Platz zum Leben gefunden. Davor war ich im Kirchenkreis Schleiz als Gemeindepädagogin angestellt und habe dort seit 2009 die Gemeinden Neustadt (Orla), Triptis und Pillingsdorf betreut.
Ich freue mich sehr mit den Menschen, denen ich hier begegne und neu begegnen werde, zusammen arbeiten zu dürfen!


Seniorenarbeit

Alle Generationen sind im Gemeindezentrum willkommen und gestalten das Gemeindeleben. Für ältere Gemeindeglieder und Gäste gibt es aber auch besondere Angebote.

Regelmäßig am letzten Dienstag des Monats wird zum Seniorennachmittag
mit der Gemeindepastorin eingeladen. Er beginnt mit einer Andacht und einem gemütlichen
Kaffeetrinken. Daran schließt sich eine Stunde an zu biblischen, religiösen oder kulturellen
Themen, zu Persönlichkeiten der Kirche und Diakonie. Auch Humor und Heiteres kommen nicht zu kurz.
Diese Nachmittage finden im SeniorenzentrumGertrud Schäfer Haus“ der Diakonie
in unserem Seelsorgebezirk statt. So können interessierte Seniorinnen und Senioren
der Kirchgemeinde, des Wohngebietes und gehbehinderte Bewohnerinnen und Bewohner
des Seniorenzentrums zusammenfinden, Gemeinsames erleben und sich als eine Gemeinde verstehen. 

Außerdem wird an jedem zweiten Mittwoch im Monat zum Treff der älteren Gemeinde
mit der Gemeindepädagogin in das Gemeindezentrum "Albert Schweitzer“ eingeladen.

Seit vielen Jahren werden Seniorinnen und Senioren in der Gemeinde regelmäßig besucht,
besonders zum 70. und ab dem 75. zu jedem Geburtstag. Der konkrete Bedarf an Besuchen
wird im Besuchsdienstkreis von Gemeindegliedern  mit der Gemeindepastorin
im zweimonatigen Abstand besprochen.
Hätten Sie nicht Lust und Zeit, diese wichtige Aufgabe mit zu übernehmen?
Dann melden Sie sich bitte bei Pastorin Spengler-Rüß.


Gemeindegespräch


Der Gesprächskreis am Albert-Schweitzer-Gemeindezentrum existiert seit Mitte der 70er Jahre. Er war und ist ein recht offener Kreis; „Neue“ sind  hoch willkommen.  Wir Erwachsene treffen uns, um gemeinsam Orientierung aus dem Glauben zu suchen über unseren Weg in der Gesellschaft, in der Familie, im Beruf, im Gemeindeleben, im spirituellen und beziehungsreichen Leben. Wir wollen gegenseitig Anregungen geben und bekommen. Meistens gibt es zum Einstieg in das Gespräch einen kleinen Vortrag, über ein interessantes Buch, eine Reise, eine Person, ein Ereignis, über unsere und andere Kirchen oder  Glaubensgemeinschaften. Wir treffen uns in der Regel jeden letzten Freitagabend im Monat. Feste Termine im Jahreskreis sind das gemeinsame Adventkranzbinden am Freitagabend vor dem 1. Advent und die Bibelwoche in jedem Frühjahr.
Wir verstehen das „Gemeindegespräch“ als Ergänzung zum „Bibelgespräch“, zum dem an jedem ersten und dritten Dienstagabend im Monat ins Gemeindezentrum eingeladen wird.


„So ein Theater“ – Dilettantenensemble im Schweitzer Haus

Können Sie manchmal über sich selber lachen? In glänzenden Momenten gelingt uns das.
Denn unser Leben ist reich an Irrwegen, voll von Eitelkeiten und groß an Selbstbetrug.
So stolpern wir unbelehrbar vom Regen in die Traufe, fallen beständig in die Grube,
die wir anderen schaufelten und treten in das Fettnäpfchen, das doch unübersehbar war.

Um diesen unserem Alltagsdrama eine komödiantische Wendung zu geben,
haben sich einige unverbesserliche Optimisten zusammengefunden, den Aufstand zu proben – den Aufstand gegen den vorgegebenen Alltagstrott. So spielen wir Theater, jonglieren mit unseren Unzulänglichkeiten und Fehlern, lernen das Lachen über unsere Schwächen und wünschen, dass doch alles ein gutes Ende nimmt.

Haben Sie Lust, sich auf dieses Experiment einzulassen? Besuchen Sie uns,
wir treffen uns 14-tägig am Mittwoch um 20.00 Uhr im Albert-Schweitzer-Gemeindehaus.
Oder vielleicht sehen wir uns bei unseren ersten Aufführungen
hier im Schweitzer-Haus. Wir werden Sie in eine fremde Welt entführen, die der unsrigen
doch so ähnlich ist.

Bis dahin grüßt Sie herzlich

                              Albrecht Hertzsch